Für die Sicherheit an Bord trägt jeder selbst ein Stück Verantwortung

Sie kennen sicher den Moment, wenn das erste Ruckeln durch das Flugzeug geht, sich die letzten Fahrzeuge und Personen auf dem Rollfeld entfernen und die Stewardessen Aufstellung im Mittelgang nehmen.

Um die Sicherheit an Bord auch bei unvorhergesehenen Ereignissen zu erhalten, werden jetzt die Sicherheitshinweise präsentiert. Auch wenn sich diese Prozedur immer sehr ähnelt, sollten Sie jedes Mal aufmerksam zuhören.

Die Sicherheitshinweise im Flugzeug

Nachdem die Stewardess darum gebeten hat, dass alle Passagiere Ihr Handgepäck sicher in den Ablagefächern oder unter dem Sitz verstauen, erläutert sie Bedienung und Anlegeregeln der Sitzgurte. Auch wenn das Anschnallzeichen über den Sitzen erlischt, ist das ständige Anschnallen empfehlenswert, da Turbulenzen jederzeit überraschend und plötzlich auftreten können.

Elektronische Geräte müssen ausgeschaltet werden und dürfen bei Erlöschen des Anschnallzeichens in Betrieb genommen werden, wobei Mobiltelefone während des ganzen Fluges ausgeschaltet bleiben müssen.

Der nächste Punkt der Sicherheitshinweise im Flugzeug betrifft die Notausgänge und ändert sich je nach Flugzeugtyp. Besonders bei diesem Teil der Erläuterung sollten Sie aufmerksam sein und einen kurzen Blick auf die beschriebenen Exit-Schilder und die dahin führenden Leuchtstreifen auf dem Kabinenboden werfen.

Nach dem Hinweis auf das ständige Rauchverbot im ganzen Flugzeug und dem strengsten Verbot, Rauchmelder in den Waschräumen zu manipulieren, lenken die Stewardessen die Aufmerksamkeit auf die Sauerstoffversorgung im Flugzeug. Da der Luftdruck in der Flugzeugkabine künstlich erzeugt wird, kann ein Druckabfall aus technischen Gründen jederzeit eintreten und die Sicherheit an Bord gefährden. In dieser Situation fallen automatisch Sauerstoffmasken aus der Kabinendecke. Jeder Erwachsene muss diese dann über Mund und Nase stülpen und mit dem Gummiband festziehen. Danach werden Kindern die Sauerstoffmasken angelegt.

Letztendlich wird die Funktionsweise der Schwimmwesten vorgeführt. Nach Aufforderung durch die Flugzeugbesatzung müssen die gelben Westen über den Kopf gezogen und die Gurte straff gezogen werden. Sofort nach Verlassen des Flugzeugs wird das automatische Aufpumpen durch Ziehen der roten Griffe ausgelöst. Für Korrekturen des Luftvolumens gibt es rote Mundschläuche.

Direkt vor dem Start werden die Passagiere gebeten, beim Start die Rückenlehne senkrecht einzustellen und die Klapptische am Vordersitz zu arretieren.

Die Sicherheitshinweise im Flugzeug werden bei manchen Fluggesellschaften über die Kabinenmonitore per Video präsentiert. Alle aufgezählten Punkte sind zusätzlich auf Karten im Zeitungsnetz am Vordersitz abgebildet.

Neben Selbstverständlichkeiten wie angemessenem Alkoholkonsum und der Aufnahme von genug Flüssigkeit in der trockenen Kabinenluft sollten Sie mindestens einmal pro Flugstunde aufstehen, um der Thrombosegefahr zu entgehen.

Oft fliegt inzwischen ein Sky Marshal mit

Auf manchen, insbesondere US-amerikanischen, Airlines können Sie neben normalen Kabinencrewmitgliedern auch auf einen so genannten Sky Marshal treffen. Deren Auftrag ist es, kriminellen Bedrohungen während des Fluges zu begegnen.

Die Diskussion, ob ein Sky Marshal die Sicherheit an Bord erhöht, ist gegenwärtig weltweit im Gange. Insbesondere das Tragen von Waffen ist umstritten. Kompliziert ist die Rechtslage, da 185 Staaten der Welt sich darauf geeinigt haben, dass in jedem Flugzeug das Recht gilt, das in dem im Moment der rechtsrelevanten Tatsache überflogen wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>