Kreuzfahrten mit Kindern – Ziele, Angebote und Kosten

Cruise, Schiff, Meer, Urlaub

Familie auf Kreuzfahrt © Fotolia.com/Aleksei Potov


Aufregend, bunt und trotzdem stressfrei: Auf einer Kreuzfahrt kann man die Welt mit viel Komfort erkunden. Statt anstrengender Fahrten zu unterschiedlichen Zielen steht entspanntes Reisen mit vielseitigen Unterhaltungsmöglichkeiten auf dem Programm. Und statt jeden Abend ein neues Hotel suchen zu müssen, reist das temporäre Zuhause immer mit. Dass man sich um (fast) nichts kümmern muss, ist besonders beim Urlaub mit Kindern ein riesengroßer Vorteil: So können auch die im Alltag so eingespannten Eltern einmal richtig abschalten.

Viele Kreuzfahrtlinien richten sich daher sogar besonders kinderfreundlich aus. Bei einer für Familien ausgewiesenen Kreuzfahrt gehört dazu im Detail etwa

  • eine lockere Atmosphäre
  • keine strenge Kleiderordnung
  • keine festen Essenszeiten und/oder Buffetrestaurants
  • familiengerechte Ausstattung von Kabinen und Bordeinrichtungen
  • zusätzliche Betreuung und altersgemäße Freizeitangebote für Kinder
  • an die Freizeit angepasste Reiseangebote
  • speziell angepasste Preise

Und damit die Entspannung mit Kindern auf Kreuzfahrt schon bei Reiseantritt beginnen kann, lässt sich für das Familienauto vorab ganz bequem ein Parkplatz am Starthafen buchen – oft sogar inklusive Shuttleservice zum „Traumschiff“.

Die besten Kreuzfahrtziele für Eltern und Kind

Kreuzfahrten steuern die schönsten Ziele der Welt an: Soll der Norden mit seinen eindrucksvollen Fjorden und Eislandschaften erobert werden – oder möchten sich Groß und Klein lieber in südlichen Gefilden auf dem Sonnendeck bräunen? Soll den Kindern lieber die Kultur Asiens oder die Südamerikas nähergebracht werden?

Weitere Faktoren sind die Länge der Anfahrt (je jünger das Kind, desto kürzer sollte sie sein) sowie die Reisedauer: Wer die Bordtauglichkeit des mitreisenden Nachwuchses erst einmal testen will, startet mit einer Mini-Kreuzfahrt: In der Ostsee empfehlen sich hier etwa eine 3-Tage-Tour von Kiel nach Göteborg/Schweden, Kopenhagen/Dänemark und zurück; auf der Nordsee kann von Hamburg nach Amsterdam/Niederlande und London/Großbritannien geschippert werden.

Besonders beliebt bei kleinen Reisenden ist außerdem die Kombination aus Badereise und Entdeckertour: Einwöchige Reisen auf dem Mittelmeer sind hier geeignet – und zwar nicht nur für Kreuzfahrtneulinge. Für erfahrene Kreuzfahrer mit älteren Kindern bieten sich auch längere Seereisen in die südliche Karibik an. Denn während das Bordprogramm unterwegs für Kurzweil sorgt, warten an Land die schönsten Strände der Welt.

Die Angebote sind vielfältig: Welche Kreuzfahrt mit Kindern am Ende gewählt wird, hängt von den persönlichen Interessen und der „Reisetauglichkeit“ der ganzen Familie ab. Anders gesagt: Auf See findet sich für jeden Wunsch das passende Ziel und das passende Unterhaltungsprogramm.

Welches Schiff eignet sich für die Familien-Kreuzfahrt?

Es gibt viele Kreuzfahrtlinien und entsprechend unterschiedliche Angebote. Auf den AIDA Cruises etwa wird ein umfangreiches Betreuungsprogramm mit einem sportiven Fokus geboten. Bei TUI „Mein Schiff“ stehen dagegen für die Erwachsenen Wellness und Entspannung im Mittelpunkt, während die Kleinen sich im „Kids Club“ austoben können. Bei den Disney Lines wandeln Eltern mit Kind auf den Spuren von Micky, Minnies & Co. – und das vom Youth-Club-Programm bis zum abendlichen Musical. Der Anbieter Costa Familienkreuzfahrten setzt stattdessen auf italienische Gastfreundschaft und Herzlichkeit. Die Carnival Cruises Line ist die richtige Wahl, wenn es richtig exotisch werden soll: Hier reisen Groß und Klein etwa nach Alaska, die Karibik, Fiji oder Tahiti. Hapag Lloyd hingegen konzentriert sich darauf, Kind und 5-Sterne-Luxus auch auf hoher See hervorragend zu vereinen.

Was kostet eine Kreuzfahrt mit Kindern?

Kreuzfahrten stehen für Bequemlichkeit pur: Für das süße Leben an Bord zahlen meist aber nur die Erwachsenen den vollen Preis. Für die mitreisende Kinder können sich je nach Kreuzfahrtanbieter große Unterschiede ergeben: Teils reisen kleine Kinder bei Unterbringung in der Elternsuite noch kostenlos mit, während für ältere Kinder ein ermäßigter Preis angesetzt wird. Bei anderen Schiffslinien werden dagegen All-Inclusive-Pakete, kostenloser Verleih von Spielzeug etc. oder separate Kinderkabinen zum Sonderpreis angeboten. Teils werden allerdings auch gar keine Rabatte für Kinder eingeräumt: Hier kann eine fachkundige Beratung im Reisebüro jedoch für (fast) jeden Wunsch den besten Anbieter ermitteln.

Mit welchen Zusatzkosten muss an Bord gerechnet werden?

Ob Weltumrundung oder Mittelmeerreise: Die Landausflüge sind ein fester Programmpunkt bei Kreuzfahrten. Je nach Schiffslinie sind diese Touren im Preis inbegriffen oder können individuell gebucht werden.

Für Kinder gibt es hier drei Varianten, die je nach Anbieter mit Zusatzkosten verbunden sein können:

  • gemeinsamer Ausflug mit den Eltern
  • Betreuungsprogramm an Bord für die Dauer des Ausflugs
  • spezielle/individuell geplante Ausflüge

Weitere Kostenpunkte können während der Reise bei Nutzung folgender Services entstehen:

  • (zusätzlicher) Babysitter für Babys und Kleinkinder
  • Leihzubehör (Buggys, Spielzeug, Unterhaltungselektronik)
  • zusätzlich buchbare Events, Workshops oder Programme außerhalb der regulär angebotenen Betreuung (z.B. Pyjama-Party)
  • Wäscheservice
  • Betreuung bei getrennten Mahlzeiten für Kinder

Unser Spar-Tipp: Viele Reedereien bieten außerdem ein Komplettpaket inklusive An- und Abreise an: Nachfragen im Reisebüro und Verbindungssuchen bei der Deutschen Bahn ergeben aber oft günstigere Kombinationen – vor allem mit Kindern.

Betreuung und Unterhaltung für Kinder an Bord

Eins ist ein Kreuzfahrturlaub für Kinder sicher nicht – nämlich langweilig. Selbst wenn der Nachwuchs zu cool für Landausflüge mit den Eltern oder dafür noch zu klein ist, wird ihm an Bord umfassendes Entertainment angeboten. Je nach Schiff gehören dazu etwa

  • Badeanlagen mit Pools, Rutschen, Wasserfontänen
  • Spielplätze (Indoor/Outdoor)
  • Vergnügungsparks mit 3D-Kino, Theater, Spielezone o.ä.
  • Wellness, Sport- und Fitnessbereich
  • spezielle Programme wie z.B. Kochschule, Workshops, Knigge-Kurse, Ausflüge
  • Partys, Spiele und gemeinsame Aktivitäten/Animaton

Immer mit dabei sind natürlich je nach Programmwahl auch professionelle Betreuer, die sich um die Wünsche und Bedürfnisse der kleinen Kundschaft kümmern. Mindestens für Kinder bis 12 Jahre empfehlen sich Kreuzfahrten mit einer ausgewiesenen Kinderbetreuung: So haben Kinder die Möglichkeit, sich mit abwechslungsreichen Angeboten zu unterhalten und neue Freundschaften zu knüpfen. Nicht nur bei Babys und Kleinkindern ist es dabei wichtig, vor der Buchung auf die Altersfreigaben der jeweiligen Betreuungsangebote zu achten. Auch sollte das Personal in der Kinderbetreuung auch die Muttersprache seiner Schützlinge beherrschen, damit der Nachwuchs sich an Bord wie zuhause fühlt.

Was ist bei einer Kreuzfahrt mit Kindern zu beachten?

Damit dem Reisevergnügen nichts entgegensteht, gibt es bei Kreuzfahrten mit Kindern vorab ein paar Dinge zu beachten – einmal an Bord des richtigen Schiffes sorgen dann Personal und Programm für einen entspannten Ablauf.

Das richtige Alter für eine Kreuzfahrt

Eine der wichtigsten Frage für die meisten Eltern lautet: Ab wann kann man mit Kindern überhaupt Kreuzfahrten machen? Das Mindestalter für Kinder geben Kreuzfahrtanbietern in der Regel mit 6-8 Monaten an; bei Reisen mit mehreren ununterbrochenen Seetagen in Folge werden 12 Monate empfohlen.

Die passende Bord-Ausstattung und Kabine für eine Kreuzfahrt mit Kindern

Eine familienfreundliche Ausstattung an Bord sorgt dafür, dass Kinder sich wohlfühlen und Eltern möglichst wenig „Zubehör“ einpacken müssen. Neben Familienkabinen mit zusätzlichen Schlafplätzen bzw. ausklappbaren Betten gehören dazu

  • Hoch- und Babystühle im Restaurant
  • Kindgerechte Ausstattung von Toiletten und Waschräume (Wickeltisch etc.)
  • Speziell zusammengestellte Essens- und Getränkepakete
  • Windeleimer, Babyphone, Babywanne etc.

Viele Schiffslinien bieten auch separate Kinderkabinen auf Wunsch, welche sich besonders für Kreuzfahrten mit älteren Kindern empfehlen.

Visum und Reisepass

Auch wenn die Kreuzfahrt in Deutschland beginnt und endet, gelten in jedem Auslandshafen die dort gültigen gesetzlichen Bestimmungen: Für viele Landausflüge benötigen erwachsene Reisende einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass sowie ein natürlich rechtzeitig beantragtes Visum. Auf der Website des Auswärtigen Amtes finden sich für alle Länder, die während einer Kreuzfahrt angelaufen werden können, die entsprechenden Einreisebedingungen für deutsche Staatsangehörige – dazu gehören auch die Angaben für die nötigen Ausweispapiere für Kinder. Hier sollten sich Eltern frühzeitig und am besten vor der Buchung schlau machen, damit noch genügend Zeit bleibt, die entsprechende Papiere vorzubereiten.

Die Anreise

Die besten Reisen beginnen stressfrei: Um sich mit dem Kind schon vor Betreten des Schiffs auf die spannenden Tage auf See einzustimmen, ist daher nicht nur die Parkplatzreservierung am Starthafen empfehlenswert. Auch eine Übernachtung in einem nahegelegenen Hotel inklusive Transfer zum Schiff sorgt für beste Reiselaune bei kleinen Kreuzfahrern. Von dort aus kann außerdem mit genügend „Pufferzeit“ in aller Ruhe eingecheckt werden.

Urlaub plus 1: Reisetipps für Alleinerziehende mit Kind

Im Durchschnitt arbeiten Single-Mütter pro Woche fünf Stunden mehr als Mütter in Paarfamilien; auch 92% der alleinerziehenden Väter sind mehr als 30 Stunden pro Woche beschäftigt. Weil im Alltag gemeinsame Stunden also oft knapp sind, freuen sich Alleinerziehende und ihre Kinder besonders auf die Ferienzeit.

Der Urlaubsort bzw. das Urlaubsland sind oft schnell entschieden. Doch welches der oft zahlreichen und vielseitigen Angebote der Reiseveranstalter passt am besten zu den eigenen Urlaubsbedürfnissen? Die wichtigsten Fragen bei der Reiseplanung sind daher:

  • Möchte ich vor allem allein Zeit mit meinem Kind verbringen?
  • Möchte ich Kontakte zu anderen Eltern knüpfen?
  • Möchte ich entspannen oder viel erleben?
  • Wie viel Reisebudget steht zur Verfügung?

Wir von Parken und Fliegen möchten, dass all unsere Kunden und Leser genau den Urlaub verbringen können, den sie sich wünschen. Aus unserer langjährigen Erfahrung mit unzähligen Reisenden in unterschiedlichen Konstellationen wissen wir: Auf die Wahl des richtigen Feriendomizils und der richtigen Ferienart kommt es beim Urlaub von Alleinerziehenden mit ihrem Kind oder mit ihren Kindern in ganz besonderem Maße an. Da wir uns wünschen, dass Sie (als vermutlich alleiniger Gepäcktragender) nicht nur von unserem Service eines Parkplatzes in unmittelbarer Flughafennähe profitieren, haben wir unser Know-how in Sachen Reisen für Alleinerziehende für Sie zusammengestellt.

Parken am Flughafen, Parkplatz buchen

Gruppenreise oder Mama-Kind-Tour?

Im Alltag kommt die gemeinsame Zeit mit dem Kind oft zu kurz und auch für den Austausch mit Gleichgesinnten bzw. mit anderen Alleinerziehenden ist oft wenig Raum. Im Urlaub können diese „Defizite“ je nach Reiseangebot ausgeglichen werden.

Ich möchte vor allem Zeit mit meinem Kind verbringen

Um eine schöne gemeinsame Zeit zu verbringen, muss es nicht immer eine Fernreise sein. Bei der Urlaubsplanung für Zwei ist vor allem wichtig, für Elternteil und Kind gleichsam spannende Beschäftigungen zu finden: Es darf also weder zu erwachsen (Sightseeing etc.), noch zu eintönig (am Pool liegen etc.) hergehen. Auch Hotel-Animationsprogramme sorgen eher dafür, dass der Nachwuchs nur „fremdunterhalten“ wird.

Zum Glück gibt es viele Angebote, die auf gemeinsame, kindgerechte Aktivitäten, gemeinsames Entdecken und gemeinsame Gespräche ausgerichtet sind. Reist man dabei innerhalb Deutschlands oder in die unmittelbaren Nachbarländer, spart man obendrein die anstrengende Anreise, kann oft günstig in Jugendherbergen übernachten und hat so mehr Raum für gemeinsame Aktivitäten.

Möglich sind hier etwa:

  • Wander- oder Trekkingurlaub: Ob Alpen oder Mittelgebirge – auf langen Märschen kann man nicht nur tolle Aussichten bestaunen, sondern hat vor allem viel Zeit zum Reden. Hier gibt es viele schöne Touren, die kindgerecht gewählt werden können.
  • Kletterurlaub: Sich gegenseitig sichern und als Team gemeinsam Herausforderungen meistern – das lässt Kinder mit Mama oder Papa zusammenwachsen. Je nach Können sind hier Hochseilgärten, Kletterparks oder sogar ein Aufstieg am Berg möglich.
  • Urlaub am Meer: Wer an die Nordsee fährt, kann nicht nur günstig Urlaub machen, sondern mit seinem Kind vor allem den Schutzraum Wattenmeer entdecken. Doch auch an der Ostsee gibt es beim Sandburgbauen, Baden oder einem Bootsausflug viel zu sehen.
  • Camping: Was eigentlich die Art der Unterbringung bezeichnet, kann für Kinder schnell zum Urlaubsprogramm werden: Zeltaufbau mit Mama oder Papa, zusammen Kochen, Lagerfeuer und Ausflüge machen aus der einfachen Unterkunft ein gemeinsames Abenteuer. Achtung: Hier besteht die „Gefahr“, dass der Nachwuchs im Handumdrehen neue Freunde findet und für den Rest des Urlaubs nur noch zum Schlafen ins Zelt kommt.
  • Reiterferien oder Urlaub auf dem Bauernhof: Nicht nur für Stadtkinder sind Pferde, Hunde, Kühe, Hühner & Co. ein Highlight: Gemeinsame Ausritte machen auch alleinerziehenden Eltern viel Freude und schaffen unvergessliche Erinnerungen.
  • Rundreisen: Bei einem Roadtrip müssen nicht immer die klassischen Baedecker-Reiseziele auf dem Programm stehen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Tour zu verschiedenen Freizeitparks, Zoos oder Badelandschaften? Solange hier nicht die meiste Zeit unterwegs verbracht wird, steht einem abwechslungsreichen Ferienprogramm nichts im Wege.

Wer die Urlaubsplanung lieber anderen überlässt und außerdem gern Zeit mit anderen verbringt, für den bieten sich Gruppenreisen mit anderen Alleinerziehenden und ihren Kindern an.

Ich möchte Kontakte knüpfen

Ein Kind allein zu erziehen kann nicht nur anstrengend sein, sondern verringert die sozialen Kontakte schon aus Zeitgründen mitunter auf ein Minimum – das können wohl viele Alleinerziehende mit Kind bestätigen. Für den Urlaub wünscht man sich dann oft:

  • Zeit für eigene Aktivitäten: Bei betreuten Gruppenreisen kümmert sich ein mitreisender Animateur oder Erzieher um die Kinder; bei Gruppenreisen ohne Betreuung wird sich reihum abgewechselt, damit jede Mama und jeder Papa auch in den Genuss von Ruhephasen und Ausflügen oder einfach zum Austausch mit Mitreisenden kommt.
  • Zeit, sich verwöhnen zu lassen: Wenn der Nachwuchs in guten Händen ist, können sich Alleinerziehende einmal selbst etwas gönnen. Die Programme auf Kreuzfahrten oder bei Cluburlauben sowie spezielle Wellness-Angebote in Kinderhotels zielen genau darauf ab. Übrigens: Bei diesen Varianten müssen für den Kontakt mit Gleichgesinnten und die Betreuungsangebote nicht extra Gruppenreisen gebucht werden.
  • Gemeinsame Feiern: Anlässe wie etwa Silvester können für Alleinerziehende mitunter einsam ausfallen. Auf Gruppenreisen werden die Kinder entweder professionell oder gemeinsam betreut, so dass die Erwachsenen die Geselligkeit mit den Mitreisenden genießen können.

Bei Gruppenreisen kommen aber nicht nur die Elternteile auf ihre Kosten – kontaktfreudige Kinder genießen es ebenfalls, jede Menge Spielkameraden als Reisebegleitung zu haben. Damit dies auch wirklich möglich ist, sind manche Gruppenreise nach dem Alter der Kinder ausgerichtet: So gibt es etwa:

  • Gruppenreisen für Alleinerziehende mit Babys
  • Gruppenreisen für Alleinerziehende mit zwei oder mehr Kindern

Ein weiterer Vorteil von Gruppenreisen ist außerdem, dass man sein Kind anders als bei einem Feriencamp nicht ganz abgeben muss – sondern nur abgeben kann, wenn man Zeit für sich braucht oder das Kind am Programm teilnehmen möchte. Ist dies nicht der Fall, bieten Gruppenreisen auch Raum für gemeinsame Eltern-Kind-Aktivitäten.

Wie die Gruppenreise einer Single-Mama mit ihrem Kind ablaufen kann, zeigt dieses Video:

Vom Single mit Kind zur Patchworkfamilie?

Ein Gruppenurlaub ist nicht automatisch ein Familienersatz: Doch obwohl sich auf Gruppenreisen sicher auch Alleinerziehende auf romantischer Ebene kennenlernen, sind reguläre Gruppenreisen nicht automatisch als Partnervermittlung gedacht. Wer im Urlaub jedoch gezielt auf Partnersuche gehen möchte, wird bei einigen Anbietern ebenfalls fündig:

  • Der Veranstalter ABC-Singlereisen (siehe Reiseanbieter für Alleinerziehende) bietet keine ausgewiesenen „Flirtreisen“ an, achtet aber auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen mitreisenden Vätern und Müttern. Außerdem gibt es auf der Homepage die Möglichkeit, Kontaktanzeigen zu schalten und das Intensivieren eventueller Kontakte gleich mit einem gemeinsamen Urlaub zu kombinieren. Das ermöglicht Alleinerziehenden und ihren Kindern genügend Zeit zum Kennenlernen.
  • Auch der Spezialanbieter SmK Reisen (siehe Reiseanbieter für Alleinerziehende) bemüht sich bei seinen Alleinerziehenden-Gruppenreisen um ein ausgeglichenes Verhältnis von Mamas und Papas – was allerdings nicht immer garantiert ist.

Abenteuer oder Wellness?

Zusammen entspannen oder zusammen was erleben? Man könnte fast sagen: egal. Denn gemeinsam verbrachte Zeit wirkt sich auf Alleinerziehende und ihre Kinder in jedem Fall positiv aus – auch, wenn nach dem Urlaub der Alltag wieder einkehrt.

Ich möchte mich entspannen

Bloß keinen Stress! Um die Reserven aufzufüllen und die schönen Seiten des Familienlebens zu genießen, ist umfassende Erholung im Urlaub besonders wichtig. Daher offerieren viele Reiseveranstalter Möglichkeiten, um den Nachwuchs zu unterhalten, während Mama oder Papa – befreit von Erziehungslast und Alltagsstress – ein paar ungestörte Stunden genießen. Wer vor allem Entspannung sucht, ist bei diesen Angeboten im wahrsten Sinne des Wortes gut aufgehoben:

  • All-inclusive und Pauschalreisen: Wenn es kein ausgewiesenes Wellnessangebot sein muss, sondern vor allem vom Ausflug bis zur Verpflegung für alles gesorgt sein soll, sind diese beiden Varianten eine gute Alternative, bei der auch die Kosten von Anfang an im Blick bleiben.
  • Thermenurlaub: Hier kann man sich gemeinsam ausgiebig im Wasser tummeln – oder die Kinder können sich auf der Rutsche austoben, während Mama oder Papa auf der Sonnenliege eine Pause einlegt. Achtung: Für kleine Kinder gelten spezielle Regeln in Sauna- oder Soleanlagen. Außerdem sind diese reinen Erholungslandschaften für Kinder oft schlicht zu langweilig. Wer dagegen in einer Kombi-Therme Urlaub machen will, fährt am besten in einer Gruppe mit mehreren Alleinerziehenden, damit sich beim Toben, Betreuen und Entspannen abgewechselt werden kann.
  • Hotel oder Clubanlagen mit Wellness-Angeboten: Diese Variante hat auch für Individualreisende den Vorteil, dass der Nachwuchs bei anderen Freizeitprogrammen untergebracht werden kann, während der jeweilige Elternteil an Yogakursen, Massagen oder Meditationseinheiten teilnimmt.

Unser Tipp: Wenn vor allem Erholung nötig ist, kann bei der Krankenkasse eine Mutter-Kind- bzw. eine Vater-Kind-Kur beantragt werden.

Ich möchte viel erleben

Für kleine Kinder kann schon ein Strandbesuch aufregend sein – doch das ist es wohl nicht, was die meisten Eltern mit einem Abenteuer-, Aktiv- oder Erlebnisurlaub verbinden. Bei älteren Kindern entscheiden folgende Fragen:

  • Ist mein Kind sportlich oder anderweitig interessiert?
  • Haben wir gemeinsame Interessen oder will ich ein neues Interesse fördern?
  • Was mache ich selbst gern, was auch meinem Kind Spaß machen könnte?

Die Angebote sind dabei so vielfältig wie die Interessen. Der Anbieter FP Familiencamp (siehe Reiseanbieter für Alleinerziehende) hat zum Beispiel von Kanufahrten bis zum Bogenschießen im gemütlichen Jurtencamp ein sportlich ausgerichtetes Angebot zusammengestellt.

Beispielhaft seien außerdem genannt:

  • Kanutour: Wer mit seinem Kind etwa in Schweden auf Kanutour geht, abends am Lagerfeuer sitzt und auf Elch-Safari geht, der erlebt die Natur als großen und einzigartig schönen Abenteuerspielplatz.
  • Geocaching: Die moderne Version der Schnitzeljagd ist nicht nur was für kleine Jungs und Mädchen – auch große „Kinder“ lassen sich bei ein- oder mehrtägigen Touren von der Spurensuche begeistern.
  • Segeln: Von einer Segelyacht aus lässt sich zum Beispiel die Inselwelt Dalmatiens an der kroatischen Küste entdecken. Ein Profi-Skipper schippert hier von einer Badebucht zur nächsten und steuert zwischendurch malerische Küstenorte an.

Zeit für gemeinsame, entspannte Stunden bleibt hier natürlich ebenfalls: Auch beim Skiurlaub oder anderen Aktivreisen lassen sich ausgefüllte Tage mit ruhiger Abendgestaltung kombinieren.

Unterkunft & Co.: Wo findet man das richtige Angebot?

In Reisebüros können sich Alleinerziehende mit Kind von der Hotelbuchung bis zur Kinderermäßigung umfassend beraten lassen. Online ist dies etwa hier möglich:

  • Ferienhelden.de hat besondere Reisetipps und Ziele für Alleinerziehende mit Kind(ern) zusammengestellt.
  • Magic Fly aus Berlin möchte Alleinerziehenden mit einem oder mehr Kindern den Weg zum Traumurlaub ebnen.

Außerdem empfiehlt sich ein Blick auf die Seite des Deutschen Erholungswerks e.V.: Hier lassen sich ebenfalls viele verschiedene, kinderfreundliche Angebote zu fairen und günstigen Preisen entdecken. Wer sich unverbindlich informieren will, kann sich in Foren schlau lesen:

  • Reiseberichte, Familienreiseziele und Reiseratgeber gibt es von unterwegsmitkind
  • Das Forum für alleinerziehende Mütter und Väter Allein-Erziehend.net führt ebenfalls eine Kategorie, die sich mit Angeboten für Kurztrips und Ferien sowie gemeinsamer Planung beschäftigt
  • Gesammelte, aktuelle Reiseangebote gibt es auf single-mit-kind

Unterkünfte für Alleinerziehende mit Kind

Hier gibt es eine breite Auswahl in allen Komfortklassen, die teilweise auch mit direkt angeschlossenen Unterhaltungs- und Betreuungsprogrammen aufwarten. Je nach Budget kann man sich von günstigen Jugendherbergen bis zum sogenannten „Glamping“ auf Luxus-Campingplätzen die passende Übernachtungsmöglichkeit buchen:

Reiseanbieter für Alleinerziehende mit Kind

Generell empfiehlt sich vor der Buchung einer Reise der Vergleich bei verschiedenen Anbietern: Denn im Gegensatz zu Familien mit zwei Elternteilen werden Alleinerziehenden von den Veranstaltern nicht immer dieselben Kinderermäßigungen zugestanden. Diese Reiseanbieter achten auf gleiche Voraussetungen:

  • Der Familienurlaub-Anbieter ReNatour hat sich auf naturnahe Unterkünfte und ein kreatives Freizeitprogramm für Körper, Geist und Seele spezialisiert
  • Ein ausgewiesener Spezialanbieter für Gruppenreisen mit und ohne Reiseleitung sowie Individualreisen für Alleinerziehende ist SmK Reisen
  • Vielseitige Abenteuer und Erlebnisurlaube im Jurtencamp lassen sich bei FP Familiencamp buchen
  • Der Veranstalter ABC-Singlereisen stellt gemeinsames Entdecken und Erleben bei seinen Gruppenreisen in den Vordergrund.
  • Von den großen Anbietern bemüht sich etwa alltours seit den 1990er Jahren, sein Angebot für Alleinerziehende stetig zu verbessern: Mittlerweile gibt es hier Angebote und Preisvorteile in fast allen Urlaubsregionen.

Vor dem Flug rechtzeitig zum Check-in und zum Boarding zu gelangen, ist, vor allem wenn ein Stau oder die Verspätung der öffentlichen Verkehrsmittel hinzukommt, oft schon nervenaufreibend genug. Wenn man die verlorenen Zeit dann allein mit seinem Nachwuchs und dem ganzen Gepäck aufholen muss, kann kaum noch von einem entspannten Start in den Urlaub die Rede sein. Damit der Urlaub schon vor dem Flug in jedem Fall stressfrei beginnt, empfiehlt sich eine Übernachtung in einem Hotel in Flughafennähe: Hier geht es nach dem Frühstück in aller Ruhe zum Check-in – ganz ohne sich bei der Anreise abzuhetzen.

Flughafenhotel, Parken und Fliegen

Fliegen mit Kindern – Beschäftigung am Airport und an Bord

Bei Parken und Fliegen sind wir darauf bedacht, unseren Kunden nicht nur einen umfassenden Service für das Parken und Übernachten in Flughafennähe zu bieten, sondern sie auch vollumfänglich zu informieren. Ein Thema, das von großem Interesse ist, lautet: Mit den Kindern in den Urlaub fliegen. In unserem Beitrag „Fliegen mit Kindern – Vorbereitung ist das A und O“ haben wir uns genau damit befasst und die wichtigsten Informationen zur Flugbuchung, zu notwendigen Dokumenten oder zu Flugpreisen zusammen gestellt. Im zweiten Teil geben wir jetzt Tipps, wie Kinder am Flughafen und im Flugzeug beschäftigt werden können.

Wie bereite ich mein Kind auf die Flugreise vor?

Für Kinder ist das Fliegen unheimlich aufregend. Manche haben aber auch Angst davor. Bilderbücher, die Flugzeuge und das Fliegen thematisieren oder entsprechende, kindgerechte YouTube-Videos können dabei helfen, den Nachwuchs auf die Reise einzustimmen.

Tipp: Besonders spannend für Kinder sind auch die mächtigen Jumbo-Jets. Dieser nette Film zeigt, wie der Jumbo-Jet fliegt:

Ihr Kind wird der Flugreise umso freudiger entgegensehen, wenn Sie ihm zusätzlich noch eine kleine Überraschung im Flieger in Aussicht stellen, z. B. einen Schokoriegel oder ein kleines Spielzeug.

Sehr wichtig ist, mit Ihrem Kind die nicht-verhandelbaren Verhaltensregeln auf dem Flughafen zu klären. Es sollte z. B. verstehen,

  • dass der Flughafen kein Ort zum Verstecken-und-Fangen-Spielen ist.
  • dass es alleine durch den Metalldetektorbogen beim Security-Check gehen muss.
  • dass sein Rucksack ebenfalls durchleuchtet werden muss (viele Kinder finden es spannend, wenn man Ihnen erklärt, dass ihr Gepäck von den Mitarbeitern des Sicherheitspersonals im „Fernseher“ angeschaut wird).

Älteren Kindern erklären Eltern, dass diese Vorkehrungen für die Sicherheit am Flughafen und im Flugzeug notwendig sind – natürlich kindgerecht und ohne auf Terrorrisiken hinzuweisen.

Wichtig: Wenn es irgendwie möglich ist, verschaffen Sie Ihrem Kind vor dem Abflug noch ausreichend Bewegung und gehen mit ihm im Flughafen auf kleine Entdeckungstouren – an Bord muss es wieder lange still sitzen. Bei einem Nachtflug schläft ein ausgepowertes Kind natürlich auch wesentlich schneller ein bzw. durch.

Einige Flughäfen haben – teils in Kooperation mit Airlines – dieses Bedürfnis nach Möglichkeiten zum Spielen und Austoben während der Wartezeit erkannt und Spielplätze in ihre Terminals integriert. Am Münchner Flughafen bietet das „Kinderland“ mit Bällebad, Rutsche und Bastelecke beispielsweise zwischen einer und vier Stunden Betreuung. Bei „Mamiweb“ finden Sie eine Bewertung der Familienfreundlichkeit von weiteren Flughäfen in Deutschland.

Wie sichere ich mein Kind im Flugzeug?

Schon Babys dürfen unter bestimmten Bedingungen mit dem Flugzeug verreisen – detailliert gehen wir darauf in diesem Beitrag unseres Flugreisemagazins ein: „Fliegen mit Baby“.

Kinder, die aus dem Säuglingsalter heraus, aber noch keine 2 Jahre alt sind, fliegen auf dem Schoß eines Elternteils mit; 2-Jährige und ältere Kinder bekommen einen eigenen Sitzplatz. Fliegt Ihr Kind auf Ihrem Schoß mit? Dann muss es über einen Schlaufengurt (Loop Belt) an Ihrem Gurt gesichert sein, so lange das Warnzeichen „fasten seat belt“ aufleuchtet. Diese Form des Anschnallens ist jedoch umstritten: Fachleute warnen davor, dass die Kinder im Notfall nicht ausreichend geschützt sind. Bei Start-/Landeabbrüchen oder heftigen Turbulenzen kann das Kind beispielsweise zu einer Art „Airbag“ für den Erwachsenen werden und schwere Verletzungen davontragen.

Wir empfehlen stattdessen ein sog. Kinderrückhaltesystem – das bekannteste ist das „CARES Hosenträger-Gurtsystem“. Oder Sie bringen Ihren eigenen Kindersitz mit. Der Kindersitz fürs Auto ist ausreichend, sofern er mit dem Zertifikat „for use in aircraft“ ausgezeichnet ist. Für den Kindersitz muss ein eigener Sitz gebucht werden, unabhängig vom Alter des Kindes. Dennoch sollten Sie sich vor Antritt der Flugreise bei der jeweiligen Airline über die aktuellen Bestimmungen zur Mitnahme eines Kindersitzes informieren. Weitere Informationen über Kindersitze im Flugzeug finden Sie in unserem Flugreisemagazin.

Was darf und sollte beim Familienurlaub ins Handgepäck?

Nehmen Sie Ihr Baby auf die Flugreise mit, so benötigen Sie sehr wahrscheinlich Babynahrung bzw. heißes Wasser zum Anrühren der Kost. Für das Mitführen von Babynahrung im Handgepäck gelten besondere Regeln.

Eine kleine Reiseapotheke bzw. ein „Notfall-Set“ für dieses oder jene Malheur sollten Sie im Handgepäck in der Passagierkabine dabeihaben. Letztlich muss dieses anhand der individuellen Bedürfnisse Ihrer Familie zusammengestellt werden, mit folgender Liste wollen wir Ihnen jedoch einige Beispiele dafür geben, was sich mit Kindern an Bord eines Flugzeugs besonders häufig als praktisch erweist:

  • abschwellende Kindernasentropfen oder Kindernasenspray (oft dürfen Medikamente, die während des Fluges benötigt werden, im Handgepäck mitgeführt werden – dies kann jedoch von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft variieren. Lesen Sie dazu die Bestimmungen auf der Website Ihrer Airline nach)
  • Kaugummis, Gummibärchen o.Ä. gegen den Ohrendruck
  • Wechselkleidung bzw. mehrere Lagen Kleidung nach dem Zwiebelprinzip (die Wirkung der Klimaanlage im Flugzeug sollte nicht unterschätzt werden)
  • Windeln, falls Ihr Kind diese noch braucht

Ansonsten gehören ins Handgepäck des Weiteren natürlich alle Ausweise bzw. Reisepässe der Familie, die Flugtickets sowie Spielzeug, Malstifte und Co. zur Kinderunterhaltung.

Ab dem Alter von 2 Jahren hat Ihr Kind bei den meisten Fluggesellschaften übrigens Anspruch auf das Mitführen von eigenem Handgepäck, einem Kinderrucksack beispielsweise. Überlegen Sie dennoch gut, ob Sie das heißgeliebte Kuscheltier Ihrer Tochter oder Ihres Sohnes nicht doch lieber in Ihrer eigenen Handtasche verstauen – Kinder vergessen oft, dass sie einen Rucksack oder Ähnliches dabeihaben und lassen das Gepäckstück dann irgendwo liegen.

Wie beschäftige ich Kinder an Bord?

Dass Kinder, wenn möglich, im Flugzeug am Fenster sitzen sollten, versteht sich von selbst – mit dem Aus-dem-Fenster-Schauen sind viele während der Flugreise über einen langen Zeitraum beschäftigt. Sollte der Blick aus dem Fenster doch irgendwann langweilig werden, ist es gut, aufs Lieblingsspielzeug zurückgreifen zu können. Um Rücksicht auf die anderen Fluggäste zu nehmen, aber natürlich auch, um die eigenen Nerven zu schonen, sollten Eltern allerdings darauf achten, dass ihre Kinder nur geräuscharmes Spielzeug mit an Bord nehmen. Ideal sind Puppen und Stofftiere.

Für die Kleinsten eignen sich außerdem:

  • Pappschachteln und Verpackungen (kommen flach zusammengefaltet ins Handgepäck und können an Bord wieder „zusammengebaut“ werden)
  • Knisterpapier oder Luftpolsterfolie
  • Pfeifenreiniger (können zu lustigen Formen oder Tieren gebogen werden)
  • Malerkrepp (einseitig klebend und wieder ablösbar)
  • da Familien mit Kleinkindern normalerweise Sitzplätze in der ersten Reihe mit mehr Beinfreiheit zugewiesen bekommen, gibt es dort auch Platz zum Krabbeln und Spielen auf dem Boden

Für ältere Kinder passen:

  • Stifte und Ausmalblätter (besser keine dicken Ausmalbücher mitnehmen, da diese im Handgepäck doch sehr ins Gewicht fallen)
  • mp3-Player und Hörspiele
  • Bilderbücher
  • Puzzles
  • kindgerechte Spiele auf Mamas/Papas Handy oder Tablet (Ton herunterdrehen oder ganz ausschalten bzw. dem Kind Kopfhörer zur Verfügung stellen)

Einige Airlines halten für Kinder auch kleine Überraschungs-Sets bereit, und auf Langstreckenflügen gibt es normalerweise auch ein Video-/Audio-Programm speziell für Kinder.
Fällt das Sitzenbleiben gar zu schwer, dürfen Eltern mit ihren Kindern auch aufstehen und sich im Gang die Beine vertreten, sobald das Anschnallsymbol erloschen ist. Lassen Sie Ihr Kind jedoch nicht unbeaufsichtigt im Flugzeug herumlaufen. Ein letzter Tipp: Fühlt sich ein Elternteil unwohl beim Fliegen oder leidet sogar an Flugangst, sollte das Kind besser beim anderen, entspannten Elternteil sitzen, da sich die negative Stimmung sonst auf den kleinen Passagier überträgt.

Wenn Sie also einige Umstände berücksichtigen, welche auf Kinder einen großen Einfluss haben, sowie frühzeitig mit der Planung beginnen, wird die gemeinsame Flugreise von Ihrem Kind im besten Fall als großes Abenteuer empfunden werden, und es wird wahrscheinlich auch beim nächsten Urlaub gerne in den Flieger steigen. Ein guter Anfang ist unserer Erfahrung nach die flughafennahe Übernachtung:

Hotel am Flughafen

Weiterführende Links:
Travelbook: Der erste Flug mit Kids – 33 Tipps
Weltwunderer.de: Ich packe meinen Koffer – Gepäckbestimmungen inbesondere für Familien auf Flugreisen
Erfahrungsbericht: Protokoll eines Fluges mit Kleinkind

Fliegen mit Kindern – Vorbereitung ist das A und O

Einmal im Jahr steht er bei den meisten Familien an: der gemeinsame Urlaub. Von unseren Kunden wissen wir, dass bei Ihnen für die Ferien mit Ihrem Nachwuchs „Sonnenländer“ wie Griechenland oder Spanien; außerhalb Europas Ägypten, Thailand oder die Dominikanische Republik sehr beliebt sind. Für welches Ziel auch immer Sie sich entscheiden, wir von Parken und Fliegen empfehlen eine frühzeitige und detaillierte Planung des Familienurlaubs, sowie eine gute Vorbereitung Ihres Kindes für den Flug.

Tipps: Problemlos die Flugreise antreten

Komfortables Fliegen mit Kindern beginnt bereits bei der Buchung.

  • Flug wählen:

Am besten ist es, Sie wählen Non-stop-Flüge ohne Umsteigen. Vermeiden Sie sehr frühe oder sehr späte Abflüge. Nur bei Langstreckenflügen, während derer es den meisten Kindern schnell langweilig wird, sind Nachtflüge empfehlenswert, da diese „verschlafen“ werden können.

Viele unserer Kunden nutzen mit ihren Kindern unseren Park- und Hotelservice, um besonders entspannt in den Urlaub starten zu können. Eine Übernachtung in direkter Flughafennähe, ein stärkendes Frühstück und der anschließende, bequeme Shuttleservice zum Gate sorgen für einen stressfreien Ferienstart.
Hotel am Flughafen

  • Kindermenü an Bord:

Falls es auf der von Ihnen gewählten Strecke Verpflegung gibt, sollten Sie daran denken, für Ihren Nachwuchs ein spezielles Kindermenü vorzubestellen. Die meisten Airlines haben diese auf ihren Langstrecken im Angebot, da kindgerechtes Essen helfen kann, Langeweile oder Angespanntheit bei kleinen Passagieren zu vertreiben. Übrigens: Falls wir haben uns mit dem Essen an Bord genauer befasst und im Beitrag „Fliegen mit Genuss? – Essen vs. Verpflegung“ viele Details dazu recherchiert.

  • Reisepass:

Vergessen Sie bei aller Urlaubsvorfreude aber nicht den Kinderreisepass, denn Ihr Nachwuchs muss sich bei der Ein- und Ausreise ausweisen wie Sie auch. Den Kinderreisepass beantragen Sie in der Regel bei Ihrem Einwohnermeldeamt, er gilt für Kinder bis zum 12. Lebensjahr. Mehr dazu erfahren Sie beim Bundesministerium des Innern.

Gibt es Umstände, unter denen Sie nicht mit Ihrem Kind in ein Flugzeug steigen sollten?
Ja. Jeder Fluggast muss selbstverständlich die körperlichen Voraussetzungen für eine Flugreise haben. Leidet Ihr Kind beispielsweise an Zahnschmerzen oder an einer Atemwegserkrankung, an einer Nasennebenhöhlen- oder Mittelohrentzündung? (Lesen Sie mehr zum Thema „Fliegen mit Mittelohrentzündung“) Dann sollten Sie besser auf das Fliegen verzichten. Die Flugreise kann andernfalls für Ihr Kind zu einem außerordentlich schmerzhaften und verstörenden Erlebnis werden.

Fliegen mit Kindern: Stuttgart Airport

Wo sitzen Sie mit Kindern am besten im Flugzeug?

Die erste Sitzreihe in einem Flugzeug ist in der Regel für Familien mit Kindern gedacht und bietet entsprechend mehr Platz. Bei der Onlinebuchung sind diese Plätze bei vielen Fluggesellschaften frei wählbar (allerdings nach dem Motto „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“). Sollten Sie nicht im Voraus reserviert haben, können Sie bei manchen Airlines, z. B. bei Lufthansa, auch schon 23 Stunden vor Abflug online einchecken und sich die bevorzugten Plätze sichern. Reservieren Sie in jedem Fall nebeneinander liegende Sitzplätze.

Beim Boarding werden Familien mit Kindern bei so gut wie allen Fluggesellschaften bevorzugt. Das bedeutet: Sie dürfen früher einsteigen als die anderen Passagiere und haben dadurch genug Zeit, sich auf den von Ihnen gebuchten Plätzen einzurichten – beispielsweise Ihr Kind im Kindersitz zu sichern. Manche Airlines haben inzwischen sogar eigene Familien-Check-ins eingerichtet – so eröffnete Lufthansa in den vergangenen Jahren jeweils einen Sonderschalter für Familien an den Flughäfen in München, Frankfurt am Main und Kairo.

Übrigens: Manche Fluggesellschaften erlauben die Mitnahme des Buggys direkt bis zum Flugzeug, wo Sie ihn dann an das Personal zum Verladen in den Gepäckraum übergeben. Andere Airlines bestehen darauf, dass Sie den Kinderwagen bereits beim Check-in als Sperrgepäck aufgeben. Näheres zur Mitnahme des Buggys erfahren Sie im entsprechenden Beitrag unseres Flugreisemagazins.

Wie teuer ist das Flugticket für Kinder?

Bis vor einigen Jahren reisten Kinder bis zum 2. Lebensjahr meist kostenlos mit ihren Eltern mit. Inzwischen verlangen Air Berlin, Condor und Lufthansa jedoch 10 Prozent des regulären Flugpreises pro mitfliegendem Kind unter 12 Jahren. Einen Kostenvergleich vieler verschiedener Airlines finden Sie bei Travelbook. Dafür gewähren die meisten Fluggesellschaften selbst sehr jungen Kindern unter zwei Jahren bis zu 20 kg Freigepäck. Aktuelle Informationen dazu finden Sie auf der Website der jeweiligen Airline.

Übringens: Bis zum 11. Lebensjahr müssen Kinder in Begleitung fliegen oder den Betreuungsdienst der jeweiligen Airline in Anspruch nehmen und zahlen etwa 75 – 80 Prozent des regulären Ticketpreises. Ab dem Alter von 12 Jahren dürfen Kinder auch alleine mit dem Flugzeug verreisen und zahlen den vollen Ticketpreis.

Ein nochmaliger Überblick:

  • Babys und Kinder unter 2 Jahren zahlen 10 – 25 Prozent des Ticketpreises
  • Kinder zwischen 2 und 12 Jahren zahlen 75 – 80 Prozent des Ticketpreises
  • Kinder ab 12 Jahren zahlen den vollen Ticketpreis

Wie fliegt die ganze Familie möglichst günstig?

Wie Sie aus obigem Überblick entnehmen können, fliegen Familien mit Kindern unter 2 Jahren am günstigsten. Doch auch Familien mit zwei oder mehr Kindern bzw. Kindern über 12 Jahren wollen natürlich eine bezahlbare Flugreise unternehmen können. Hierfür empfiehlt sich die klassische Pauschalreise, also ein Urlaub, bei dem Flug und Hotel in einem gebucht und bezahlt werden. Diese Variante ist besonders preiswert. Der Grund: Reiseveranstalter kaufen große Flug- und Hotelkontingente ein und können dieses Angebotspaket darum zu einem vergleichsweise niedrigen Preis anbieten.

Doch egal, ob Sie Ihre Ferien übers Internet oder in einem Reisebüro buchen, wir empfehlen Ihnen, in jedem Fall die Angebote zu vergleichen. Glücklicherweise gibt es zu diesem Zweck Vergleichsportale wie Expedia im Internet.

Tipp für alle, denen Pauschalreisen nicht individuell genug sind: Halten Sie auf den Websites der großen Fluggesellschaften Ausschau nach besonderen Aktionen. Condor bietet beispielsweise ab und zu für einen begrenzten Zeitraum 100 % Kinderrabatt. Dadurch haben Sie die Chance, zumindest einen preiswerten Flug zu ergattern, sodass am Ende mehr Geld für die Unterbringung inkl. einer Übernachtung im Airporthotel, zur Verfügung steht.

Parken am Flughafen, Parkplatz buchen

In jedem Fall gilt: Am günstigsten ist es, möglichst frühzeitig zu buchen. Das bedeutet aber auch, noch frühzeitiger das Reiseziel auszuwählen und mit der Planung anzufangen, etwa 12 bis 6 Monate vor Reiseantritt. Weitere Tipps für den richtigen Buchungsmoment hat z.B. auch Skyscanner zusammengestellt.

Weiterführende Links:
Kids Away: Reiseplanung
Fliegen mit Kindern: Checkliste der Lufthansa