Urlaub fern der Massen – die (Evergreen-)Geheimtipps für Ihre Ferien

Bermuda

Ein von Bermuda (@bermuda) gepostetes Foto am

Die Inselgruppe Bermuda wird wegen ihrer einzigartigen, rosa schimmernden Strände auch „Pink Paradise“ genannt. Die hübsche Farbgebung kommt durch winzige Korallen- und Muschelstückchen im Sand zustande. Echt paradiesisch ist auch das Meer vor Bermuda – stets zwischen 23 und 28 °C warm und nie weiter als einen kleinen Fußmarsch entfernt. Und doch sind die Inseln bis heute kein Massenziel; Bettenburgen und Beachclubs wie am Ballermann werden Sie auf Bermuda nicht finden. Ein Must-see ist das kleine Städtchen St. George’s im Norden der Hauptinsel, dessen Charakter die zahlreichen historischen Gebäude aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert prägen. Diese sind so gut erhalten, dass der Ort und seine Bewohner bisweilen „lebendes Freilichtmuseum“ genannt werden.

Beste Reisezeit: ganzjährig außer September (Hurrikan-Saison)

Flugdauer Frankfurt/M. – Bermuda: 16 Std., 1 Stopp

Insider-Tipp: Das beste Fortbewegungsmittel auf Bermuda – und jenes, das Sie auch am häufigsten sehen werden – ist das Miet-Mofa, da die erlaubte Höchstgeschwindigkeit ohnehin nur 35 km/h beträgt. Auf zwei Rädern lässt sich die Insel allerdings umso entspannter entdecken.