Darf man Medikamente ins Flugzeug mitnehmen?

Für Familie R. aus Berlin geht dieses Jahr ein Traum in Erfüllung: Vater Sven, Mutter Vanessa und Sohn Leon fliegen gemeinsam über Weihnachten nach Schweden, um die Feiertage in einer Blockhütte abends in wilder Natur und abbends vorm Kaminfeuer zu verbringen. Doch als Vanessa die Reiseapotheke, u. a. Tabletten gegen Fieber sowie Hustensaft, zusammenstellt, kommen ihr Zweifel: Wie war das noch mal – darf man Medikamente mit ins Flugzeug nehmen?

Die Antwort: Grundsätzlich ja. Allerdings existiert hierzu keine weltweit gültige Verordnung. Vielmehr richten sich die Bestimmungen nach Land, Zollbehörde, Fluggesellschaft und der aktuellen Sicherheitslage. Wir von Parken und Fliegen wollen in diesem Zusammenhang Licht ins Dunkel bringen und erläutern, was Sie bei der Mitnahme von Medikamenten im Flieger beachten müssen.

Gerade, wenn Sie in den Ferien häufig kränkeln, sei Ihnen noch ein Hinweis ans Herz gelegt: Buchen Sie sich am Abend vor dem Abflug einfach im Flughafenhotel ein. Dadurch kommen Sie ausgeschlafen, entspannt und ohne zu hetzen am Terminal an, und vermindern so das Risiko z. B. eines Infekts während des Urlaubs.

Hotel am Flughafen

Medikamente im Flugzeug: Handgepäck oder Koffer?

Medikamente dürfen ins Flugzeug mitgenommen werden, sofern sie für den persönlichen Gebrauch des Reisenden bestimmt sind. Es gibt aber ein paar Unterscheidungen.

  • nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel in fester Form (Tabletten, Kapseln, Pulver) dürfen ins Handgepäck

Die Ibuprofen aus der Reiseapotheke der Familie R. können ganz unbedenklich in der Handtasche mit nach Schweden reisen.

  • nicht-verschreibungspflichtige, flüssige Medikamente müssen i.d.R. in den Koffer

Flüssige Medikamente, welche eine Mengengrenze von 100 ml überschreiten und nicht unbedingt während des Fluges benötigt werden, dürfen nicht im Handgepäck mitgeführt werden, sondern gehören ins Aufgabegepäck. Salben und Cremes in der Originalverpackung fallen meist in diese Kategorie, ebenso der Hustensaft der Familie R.s.

Achtung: Behälter aus Glas unbedingt bruchsicher im Koffer verstauen!

  • verschreibungspflichtige Medikamente erfordern eine ärztliche Bescheinigung

Ein verschreibungspflichtiges Medikament, das Sie während der Flugreise einnehmen müssen, dürfen Sie selbstverständlich im Handgepäck mitnehmen. In diesem Fall ist es unerheblich, ob es sich um ein Arzneimittel in flüssiger oder fester Form handelt. Sie sollten jedoch davon ausgehen, dass Sie bei der Sicherheitskontrolle und ggf. beim Zoll um einen Nachweis darüber gebeten werden, dass Sie das mitgeführte Medikament dringend benötigen.

Zu diesem Zweck stellt der Hausarzt ein entsprechendes, englischsprachiges Attest aus. Einen Vordruck können Sie hier einsehen und herunterladen. Diese Medikamentenbescheinigung sollten Sie unbedingt griffbereit mit sich führen, da manche Länder sehr strikte Einfuhrbestimmungen für bestimmte Substanzen haben (dazu weiter unten mehr im Abschnitt „Überblick: Die wichtigsten Einfuhrbestimmungen für Medikamente“).

Tipp: Für den Fall, dass der Flug sich kurzfristig verschiebt, verspätet oder umgeleitet wird, sollten auf Medikamente angewiesene Reisende immer eine etwas größere Ration als nötig mitnehmen. Weitere Informationen zum Fliegen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen erfahren Sie außerdem in unserem Flugreisemagazin, u. a. „Fliegen mit Gips – wichtige Hinweise für Sie“, „Fliegen mit Rollstuhl – das sollten Sie beachten“ oder „Fliegen mit Herzproblemen“.

Checkliste: Reiseapotheke – Handtasche oder Koffer?

Um Ihnen die Vorbereitung Ihrer Flugreise so einfach wie möglich zu machen, haben wir im Folgenden eine kleine Übersicht erstellt. Mit dieser Checkliste lässt sich schnell prüfen, welche Medikamente unter welchen Bedingungen mit auf die Reise dürfen.

Insulin, Asthmaspray, o.ä. Medikamente, die während des Fluges unbedingt gebraucht werden: Handgepäck, mit Medikamentenbescheinigung
Augentropfen gegen trockene Augen: Handgepäck, da handelsübliche Mengen die 100 ml-Grenze im Normalfall nicht überschreiten
Nasenspray gegen verstopfte Nase: Handgepäck, da handelsübliche Mengen die 100 ml-Grenze im Normalfall nicht überschreiten
Fiebersenkende/schmerzstillende Tabletten: Handgepäck
Antibabypille: Handgepäck
Hustensaft: Aufgabegepäck, da handelsübliche Mengen die 100 ml-Grenze zumeist überschreiten
Lutschtabletten gegen Halsschmerzen: Handgepäck
Elektrolyt-Pulver (z. B. bei Durchfall): Handgepäck
Gel gegen Insektenstiche/Desinfektionsmittel/antiseptische Wundsalbe: Aufgabegepäck, da handelsübliche Mengen die 100 ml-Grenze zumeist überschreiten

Überblick: Die wichtigsten Einfuhrbestimmungen für Medikamente

Mitgliedstaaten des Schengener Abkommens, zu denen Schweden zählt, haben verhältnismäßig tolerante Einfuhrbestimmungen für Arzneimittel zum persönlichen Gebrauch. Doch wie verhält es sich mit anderen Reiseländern? Manche verhängen empfindliche Geld- oder Freiheitsstrafen, teilweise auch körperliche Strafen, wenn Reisende ihre Arzneimittel nicht vorschriftsmäßig anmelden bzw. bestimmte Formulare nicht vorzeigen können. Dort kann schon der Fall, dass beispielsweise das Codein im mitgeführten Hustenstiller die innerhalb des Landes zulässige Höchstmenge überschreitet, als Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz geahndet werden. Zu Ländern mit besonders rigiden Einfuhrbestimmungen für Medikamente gehören u. a.:

  • die USA
  • Singapur
  • Saudi-Arabien
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • China
  • Australien
  • die Malediven

Weiterführende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der jeweiligen Botschaft. Es ist unerlässlich, sich gerade vor Antritt einer Reise in eines dieser Länder darüber zu informieren, welche Einfuhrverbote für welche Substanzen dort aktuell gelten. Lassen Sie das fragliche Mittel im Zweifelsfall, sofern Sie nicht darauf angewiesen sind, lieber zuhause.

Vanessa nimmt sich vor, für die im Sommer geplanten „großen Ferien“, die die Familie an die amerikanische Ostküste führen sollen, nicht nur die obige Checkliste auszudrucken, sondern vorsorglich auch noch mal die Website des US-Zolls zu konsultieren. Für den Schweden-Aufenthalt ist die Frage nach den Medikamenten im Gepäck jedoch erst einmal gelöst, der Weihnachtsurlaub kann kommen!


Quellen und weiterführende Informationen:

Aponet.de: 7 Regeln für das Reisen mit Medikamenten
Pharmazeutische-zeitung.de: Medikamente im Koffer – nicht unbedarft einpacken