Städtetour nach Venedig

Venedig macht aktuell vor allem mit zwei Ereignissen von sich reden:

Venedig ist nicht nur das weltälteste Filmfestival, sondern neben Cannes und der Berlinale auch international bedeutend. Es ist Teil der Biennale-Kunstausstellung. Dort präsentieren Schauspieler wie George Clooney oder Regisseure wie Steven Frears ihr Werk.

Etwa zur gleichen Zeit, am ersten Septembersonntag, wird die Regata Storica abgehalten. Die traditionelle Regatta auf dem Canal Grande symbolisiert die ruhmreiche Geschichte Venedigs und zeigt, wie verbunden die Einwohner der Stadt dem Wasser heute noch sind.

Die Ruderwettbewerbe werden auf allerlei bunten Booten von unterschiedlicher Bauform ausgetragen. Die Anfänge der Regatta sollen auf die 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts zurückreichen. Traditionell geht der Regatta ein Schiffskorso voran. Dieser markiert die Übergabe Zyperns an die Republik Venedig im Jahre 1489 von Caterina Cornaro.

Haben auch Sie Lust bekommen, diesen so geschichtsmächtigen wie auch heute noch strahlenden Ort zu besuchen? Dann wissen Sie sich in bester Gesellschaft mit ungefähr 10 Mio. Touristen im Jahr. Dieser Beitrag soll sie ein wenig auf Ihre nächste Venedig-Reise hin orientieren.

Lage und Mobilität

Das heutige Stadtgebiet von Venedig fasst ca. 7,5 km² und gliedert sich in sechs Stadtbezirke (Sestrieri). Von außen umgeben die „Sechstel“ dutzende kleinerer Inseln. Ein Labyrinth aus über 3.000 Gassen und 100 Plätzen zieht sich durch das Innere der Lagunenstadt. Die Lage am Wasser hat Architekten und Baumeister zur Hochform auflaufen lassen. Somit geben 150 Kanäle und 400 Brücken der Stadt ihre Form.

Allerdings hat die Stadt auch ihre Probleme. Ihre Einwohnerzahl sinkt beständig. Derzeit bewohnen 65.000 Menschen das Stadtgebiet. Auch schrumpft die Landmasse. Innerhalb von 20 Jahren ist die Fläche um 10 cm eingegangen.

Bemerkenswert an der Verkehrslage in Venedig: Die Stadt bleibt komplett autofrei. Außerdem fahren in der Altstadt weder Busse noch Bahnen, wodurch man auf Fuß- und Wasserwege angewiesen ist.

Das öffentliche Verkehrsmittel schlechthin sind in Venedig die Vaporetti (Wasserbusse). Wer eine individuelle Tour unternehmen möchte, setzt sich in ein Taxiboot (Motoscafi) oder fährt mit der Gondel über’s Wasser. Für Venedig-Besucher ist eine Gondelfahrt ein Muss.

Der Canal Grande ist vielbefahren. Nach dem Tod eines Münchners im August wird aktuell über eine Eindämmung der Schifffahrt nachgedacht.

Anreise und Parken am Flughafen

Alle Wege führen diesmal nach Venedig. Per Flugzeug, Zug, Auto oder Bus können Sie die „Erlauchteste“ (wie Venedig auch genannt wird) erreichen.

Venedig ist an zwei internationale Flughäfen angebunden:

  • Flughafen Venedig Marco Polo,
  • Flughafen Treviso.

Erstgenannter ist der wichtigere von beiden. Er liegt etwa 12 km nördlich vom Zentrum und wird von mehreren Fluggesellschaften wie Air Dolomiti, Lufthansa oder Airberlin angesteuert. Dabei dauert ein Flug ab München eine Stunde, der Flug von Frankfurt oder Düsseldorf ca. eineinhalb Stunden.
Richtung Stadt geht es dann mit Boot oder Bus.

Der Flughafen Treviso liegt ca. 25 km von Venedig entfernt und wird vor allem von Billigfluglinien wie Ryanair angeflogen. Sie können alternativ mit einem Direktbus weiterfahren oder mit dem Linienbus bis zum Bahnhof von Treviso fahren und dort in den Zug nach Venedig umsteigen.

Vergessen Sie vor Lauter Flugbuchung nicht den Parkplatz an Ihrem Abreiseflughafen vor Ort.
Reservieren Sie Ihren flughafennahen Stellplatz direkt online bei Parken-und-fliegen und geben Sie lieber mehr Geld in Venedig aus. Bei uns finden Sie beispielsweise Parkalternativen am Flughafen Frankfurt oder verschiedene Parkangebote am Flughafen Düsseldorf. Transfers zum Flughafen und zurück sind zumeist im Preis inbegriffen. Wir vermitteln ausschließlich Langzeitparkplätze und sind vor allem auf Urlauber spezialisiert.

Zugfahrer kommen in Venedig an einem dieser beiden Bahnhöfe an:

  • Venedig-Mestre auf dem Festland gelegen,
  • Venedig Santa Lucia Hauptbahnhof.

Ab München fährt der EuroCity bzw. der CNL direkt durch. Der Zug braucht von dort aus etwa 9 Stunden.

Die Anreise im Auto scheint wenig empfehlenswert, weil der PKW-Besitzer sein Fahrzeug auf dem Festland außerhalb Venedigs parken muss. Die Preise für einen Parkplatz oder Garagenstellplatz dafür sind relativ hoch. Letztendlich muss man ohnehin auf ein anderes Verkehrsmittel umsteigen.

Sehenswürdigkeiten der Stadt

Einheimische nennen Venedig gerne auch salotto città – eine Stadt wie ein Wohnzimmer. Einmal dort angekommen, kann der Besucher eine Reihe von Kunstschätzen, Bauten, Plätzen und Brücken bestaunen. An dieser Stelle seien einige Höhepunkte erwähnt.

  • Canal Grande: Hauptwasserstraße Venedigs, die sich s-förmig dahin schlängelt,
  • Rialtobrücke: wichtigste und älteste Brücke über dem Canal Grande,
  • Piazza San Marco mit Piazeta: Markusplatz als wichtigster Platz der Stadt mit seinem abgesetzten Teil,
  • Basilica di San Marco: Markusdom, bis 1797 zentrales Gotteshaus der Republik Venedig, seit 1807 Kathedrale,
  • Dogenpalast: Regierungs- und Verwaltungssitz der Republik Venedig, Symbol der Seemacht.

Wann brechen Sie auf? Die Stadt der Masken und der Glaskunst hat stets Saison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.