Zehn Grusel-Reisen zu Halloween

Der Harzer Hexenstieg

Der Harz, das nördlichste Mittelgebirge Deutschlands, ist ein Ort voller Sagen, Märchen und volkstümlicher Überlieferungen. Schimmelreiter, Zwerge, Brunnengeister, untote Mönche und ertrunkene Burgfräulein sollen hier ihr Unwesen treiben.

Der Harzer Hexenstieg, welcher im niedersächsischen Osterode beginnt und sich auf einer Länge von 94 Kilometern durch die wilde Gebirgslandschaft schlängelt, führt an einigen mystischen und spirituellen Orten vorbei – beispielsweise am Brocken, an geheimnisvollen Mooren und an der aus außergewöhnlichen Gesteinsformationen bestehenden „Wolfswarte“ auf der Kuppe des Bruchbergs.

Endpunkt des Hexenstieg-Wanderwegs ist Thale in Sachsen-Anhalt. Auf einer mit einer Seilbahn erreichbaren Felsklippe unweit des Ortes sollen sich seit jeher die Hexen des Harzes in der letzten Aprilnacht, der Walpurgisnacht, sammeln, um gemeinsam zum Brocken (auch bekannt als „Blocksberg“) zu fliegen. Dort sollen sie um ein loderndes Feuer tanzen und um die Gunst des Teufels werben. Eine Sehenswürdigkeit auf dem Hexentanzplatz bei Thale sind Hexen- sowie Teufelsskulpturen und ein Opferstein, auf dem altgermanische Runen zu finden sind.

Kategorie des Beitrags: Flug & Urlaubtipps, Veröffentlicht von: Redaktion Fluggastberatung